Neues aus dem SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund


SKF-Newsletter Juni 2020

 

 

Chancen statt Ungewissheit

Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähle ihm von deinen Plänen, sagte einst der Philosoph Blaise Pascal. Viele unserer Pläne sind in diesem historischen Jahr über den Haufen geworfen worden. Vielleicht ist es aber gerade dieser Bruch mit bequemen Gewohnheiten, liebgewonnenen Freiheiten und vermeintlichen Selbstverständlichkeiten, der uns den Lauf der Geschichte hinterfragen lässt und so Raum für Neugestaltung schenkt. Sei es in der Kirche, in der Freiwilligenarbeit, im Umgang mit dem Klima oder der Ferienplanung. In diesem Sommer ist nichts wie es war. Ergreifen wir die Chancen, die sich bieten!


Herzliche Grüsse & tragt euch Sorge!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation SKF

 

 

 

Resultate der schriftlichen Abstimmung

Es erfolgte eine ausserordentliche schriftliche Abstimmung, die am 15. Juni 2020 in Anwesenheit von Karin Ottiger (Co-Geschäftsleitung), Simone Curau-Aepli (Präsidium), Mirjam Meyer (Finanzen und Administration) sowie Claudia Limacher (Sekretariat) (v.l.n.r.) ausgewertet wurde. Wir danken allen Delegierten, die ihre Stimme abgegeben haben und somit die Handlungsfähigkeit des SKF ermöglichten. Hier geht's zu den Resultaten.

 

 

 

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge 

Weil die Delegiertenversammlung aufgrund der Covid-Pandemie ins Wasser fiel, verabschiedete der Schweizerische Katholische Frauenbund SKF die drei demissionierten Vorstandsfrauen vorerst im kleinen Rahmen bei einem Apéro in Luzern. Nach Jahren der Vorstandsarbeit blicken Vroni Peterhans, Beatrice Hausherr-Julier und Agnes Hodel zurück und teilen die speziellsten Momente mit uns.

 

 

Zwei der SKF-Kantonalverbände nahmen Abschied von ihren Präsidentinnen. Gerne hätten wir Regula Senn vom Frauenbund St.Gallen - Appenzell und Esther Biedermann vom Frauenbund  an der abgesagten SKF-Delegiertenversammlung gebührend verabschiedet.

 

Beide Frauen haben ihren Kantonalverband mit Geschick geleitet, geformt und weiterentwickelt. Wir blicken zurück auf ihre Zeit im Vorstand, danken herzlichst für ihr grosses Engagement und wünscht ihnen viel Erfolg für ihre zukünftigen Vorhaben.

 

 

 

SKF-Frauen für Begegnung mit Bischöfen gesucht

Geschlechtergerechtigkeit in der katholischen Kirche ist dir ein Herzensanliegen? Du möchtest dich für mehr Gleichberechtigung einsetzen und dafür sorgen, dass die Kirche allen Menschen eine spirituelle Heimat sein kann? Du kannst Gesprächen in französischer Sprache folgen und hast am 15. September 2020 ganztägig Zeit, um als SKF-Frau in einem einzigartigen Treffen mit der Schweizer Bischofskonferenz SBK «Gemeinsam auf dem Weg für die Erneuerung der Kirche» zu diskutieren? Dann suchen wir dich!

 

 

 

Die Qu(elle) ist unterwegs

Die SKF-Verbandszeitschrift Qu(elle) ist auf dem Weg! Es geht um offene Türen in Notsituationen, das Schweizer Frauenstimmrecht, Care-Juwelen in der Coronakrise und noch viel mehr. Wer schon jetzt neugierig darauf ist, was für Geschichten und Informationen die aktuelle Qu(elle) im Gepäck hat, kann sie jetzt schon online lesen.

 

 

 

make up! Schöpfung und Wandel

Der Impulstag ist auf 2021 verschoben, aber als SKF widmen wir uns der Schöpfung schon in diesem Jahr. Eine Aktionskampagne, die den SKF-Ortsvereinen bis zum Impulstag make up! Schöpfung und Wandel die Möglichkeit bietet, sich den grossen Schlagworten rund um die Klimadebatte kreativ und an verschiedenen Anlässen im (Kirchen)Jahr anhand des Themas «Kräuter» zu nähern.

 

 

 

Weichen stellen für den Klimaschutz

Dies forderte der SKF als Mitglied der Klima-Allianz, als der Nationalrat am 9. und 10. Juni das neue CO2-Gesetz beriet. Mit dem nun beschlossenen Entwurf bleibt die Schweiz weit hinter dem zurück, was das Pariser Klimaabkommen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse seit Jahren verlangen. Es sind kleine Schritte in einer grossen Klimakrise.

 

 

 

Spiritualität in Mutters Garten

Schöpfungsspiritualität bedeutet, den stärkenden Quellen der Natur nachzugehen. In ihrer Radiopredigt vom 24. Mai erzählt SKF-Theologiebeauftragte Silvia Huber, wie wir Stärkung in der Natur erfahren können. Silvia nimmt uns mit auf eine Reise in den Garten ihrer Mutter und sucht nach Antworten auf die Frage, ob Corona eine neue, bleibende Sorgfalt zur Natur geweckt hat.

 

 

 

Das Privileg der Partizipation

«Als gebürtige Berlinerin mit polnischer Mutter und italienischem Vater, dafür ohne deutsche Staatsbürgerschaft – und somit ohne Wahlrecht – habe ich früh gemerkt, was es bedeutet, politisch nicht partizipieren zu können», schildert Sarah Paciarelli im Blog von CH2021. Es gibt zwei Themen, die ihr Berliner Umfeld überraschen: Das noch so junge Schweizer Frauenstimmrecht und der SKF.

 

 

 

Mutter und Tochter – früher und heute

Erst vor knapp 50 Jahren erhielten Schweizerinnen das Stimm- und Wahlrecht. Wie nahmen SKF-Frauen diesen Moment wahr? Wie beurteilen sie die heutige Situation? Und was bedeutet es für ihre Töchter? Im ersten von drei Mutter-Tochter-Interviews schildern Mutter Margrit Hug-Huber und Tochter Johanna Bleiker ihre Sicht.

 

Nie wieder einen SKF-Blogbeitrag verpassen? Hier geht's zum Blog-Abo.

 

 

 

Keine Arbeit, kein Essen

In Indien treten die meisten Ansteckungen mit dem Coronavirus in den Grossstädten Mumbai, Delhi und Madras auf. Dort wo das Elisabethenwerk tätig ist, sind die Zahlen weiterhin relativ tief. Jedoch sind die Menschen dort wegen Corona von Arbeitslosigkeit und Hunger betroffen. Wie das Coronavirus die Situation in Indien und den anderen Projektländern erschwert und wie sie Unterstützung erhalten beschreiben wir in den Situationsberichten der Projektländer.

 

 

 

Dienstälteste SKF-Mitarbeiterin geht in Pension

Jahrelang prägte Apollonia Mugumbya die Arbeit des Elisabethenwerks als Konsulentin in Uganda. Wir blicken zurück auf die fruchtbare Zusammenarbeit mit einer grossen Persönlichkeit und sagen «Weebale nyo, nyo (Danke vielmal), Apollonia!».

 

 

 

Menschenleben, statt Grenzen schützen

Fast 50'458 Menschen unterschrieben die Petition www.evakuieren-jetzt.ch, die heute an den Bundesrat übergeben wurde. Zu den Erstunterzeichnenden gehört auch SKF-Co-Geschäftsleiterin Karin Ottiger. Die Petition ruft den Bundesrat und das Parlament eindringlich dazu auf, möglichst viele Menschen aus den griechischen Geflüchtetencamps in die Schweiz zu holen. Gleichzeitig startet die Aktion #WeHaveSpace, die zeigt, dass die Zivilgesellschaft Platz für die Geflüchteten hat.

 

 

 

Solidarität trotz Distanz

Aktivitäten von Freiwilligen kommen im Asylbereich eine sehr wichtige Rolle zu. Zivilgesellschaftliches Engagement bietet menschliche Begegnungen, Beschäftigung, kleine Momente der ‹Normalität› ausserhalb des fremdbestimmten Asylprozesses sowie juristische Unterstützung. Dadurch leisten Freiwillige einen wesentlichen Beitrag, schreibt Laura Tommila, Geschäftsleiterin der ZiAB «Zivilgesellschaft in Asyl-Bundeszentren».

 

 

 

Juni-Frucht im «Paradiesgarten»

Jeden Monat und zu allen Jahreszeiten trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregunge des «Paradiesgartens» im Juni 2020 wurde von Noemi gepflanzt: Werden, was wir einst waren.

 

 

 

Gemeinsam gewinnen wir die Abstimmung!

Die Konzernverantwortungsinitiative kommt vors Volk! Damit möglichst viele Menschen von den Zielen der Initiative überzeugt werden, könnt ihr kostenlos Kampagnenmaterial bestellen und die Abstimmungskampagne finanziell unterstützen.
Weshalb der SKF die Konzernverantwortungsinitiative unterstützt

 

 

 

Mit Fahne zum Vaterschaftsurlaub ermutigen

Die Familienpolitik in der Schweiz soll einen Schritt voran kommen – am 27. September ist die Abstimmung über den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. Der SKF unterstützt die Initiative als wichtigen Schritt, wenngleich eine Elternzeit von insgesamt 38 Wochen ideal wäre. Jetzt Fahne bestellen und den Vaterschaftsurlaub unterstützen.

 

 

 

 

 

 

Frauen beweisen Ausdauer in der Krise

Der Bundesrat hat bereits gemahnt, die ausserordentliche Situation mit dem Coronavirus sei kein Sprint, sondern ein Marathon. Es braucht nicht nur Kraft, sondern Durchhaltewillen. Diesen haben nicht nur Frauen in der Schweiz. Das österreichische Magazin Welt der Frauen beleuchtet das Thema mit Beispielen von Frauen mit langem Schnauf in ihrer Rubrik «Die Durchhalterinnen». Beim Frauenbund Bayern werden derweilen fleissig Schutzmasken genäht.

 

 

 

Stell dir vor du brauchst Pflege und niemand ist da

Das grosse Engagement des Pflegepersonals in der Covid-19-Pandemie wurde mit Applaus gewürdigt. Das ist schön, aber bei weitem nicht genug der Anerkennung! Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK - ASI sammelt Unterschriften für bessere Arbeitsbedingungen und eine Aufwertung der Pflegeberufe.

 

 

 

Böse Stimmen im Netz

Das Internet ist gross und geduldig. Wer will, kann auch üble Kommentare und Schimpftiraden absetzen – anonym geht dies leichter, als persönlich ins Gesicht. alliance f hat sich dem Thema Stop Hate Speech angenommen. Bot Dog soll lernen, solche Kommentare zu erkennen und wer will, kann dabei mithelfen.

 

 

 

Kinotickets für «Berlin Alexanderplatz» zu gewinnen

Er will ein guter Mensch sein, schwört sich Francis, als er sich auf der Flucht aus dem afrikanischen Guinea-Bissau mit letzter Kraft an den Strand der Mittelmeerküste rettet. Doch es ist schwer, gut zu sein in einer schlechten Welt, besonders wenn man staatenlos und ohne Rechte ist. Es gibt 2x2 Tickets zu gewinnen. Hier geht's zur Beschreibung und zum Trailer.

 

 

 


SKF-Newsletter Mai 2020

 

 

Leben von Luft und Liebe

Weil Applaus allein nicht zum Leben reicht, entschied sich Tina Müller zusammen mit einer weiteren Pflege­fachfrau und einer Ärztin am 1. Mai vor dem Zürcher Rathaus zu protestieren. Nach fünf Minuten fuhr die Stadt­polizei mit einem Grossaufgebot vor. Die Protestierenden wurden verhaftet. Das Bild von Müllers Verhaftung in Spital­kleidung und Schutzmaske verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Die Theologin Ina Praetorius kritisiert, dass in vielen Köpfen noch immer die alte Vorstellung stecke, dass Frauen aus Liebe arbeiten, dass sie einen Ernährer haben und kein eigenes Geld bräuchten. Diese Idee lasse sich ökonomisch ausbeuten. Ökonomin Sascha Madörin hat berechnet, dass Frauen in der Schweiz jährlich 110 Milliarden Franken weniger verdienen als Männer. Wie das mit der ungleichen Verteilung von unbezahlter Sorgearbeit zusammenhängt, beantwortet die Feministin im Interview mit der WOZ

Auch der SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund setzt sich dafür ein, dass Care-Arbeit Anerkennung erfährt. Unsere Mitglieder zeigen in der Coronakrise, dass sie echte Care-Juwelen sind.


Herzliche Grüsse & tragt euch Sorge!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation SKF

 

 

 

Jahresbericht und Finanzbericht 2019

«Kirche gestalten und Spiritualität leben» ist das Motto des Jahresberichts 2019. Als Mitglieder- und Interessenverband engagieren wir uns für eine glaubwürdige und geschlechtergerechte Kirche.

 

 

 

Abstimmung Delegiertenversammlung 

Wir haben unsere Mitglieder auf postalischem Wege darüber informiert, dass die SKF-DV vom 27. Mai 2020 in anderer Form stattfindet. Die Versammlung ist abgesagt. Die Abstimmung erfolgt auf schriftlichem Weg. Wir sind auf eure Stimmen angewiesen, damit wir unsere Arbeit in eurem Sinne weiterführen können. Stimmkarten können bei eurem Kantonalverband angefordert werden. Die Beteiligung an der Abstimmung ist bis 29. Mai (Poststempel) möglich.

 

 

 

 

Aktionenfonds für SKF-Mitglieder

Immer wieder stellen SKF-Vereine aussergewöhnliche Projekte auf die Beine. Diese brauchen Zeit und Geld. Der SKF erreichte durch nachhaltig und nach ethischen Standards angelegte Gelder 2019 ein gutes Finanzergebnis. Der Verbandsvorstand schlägt im Rahmen der ausserordentlichen, schriftlichen Abstimmung vor, mit diesem Gewinn einen Aktionenfonds von einmalig 50‘000 CHF einzurichten. Der Verbandsvorstand will dieses Geld allen Mitgliedern zur Verfügung stellen, damit das SKF-Frauennetz weitere Aktionen und Projekte durchführen kann, die die Welt schöner und gerechter machen. 

 

 

 

Impulstag verschoben auf 19. Juni 2021

Der Impulstag make up! Schöpfung und Wandel wird auf den 19. Juni 2021 verschoben. Wir hoffen, dass ihr im 2021 dabei seid. An Veranstaltungsort, Konzept und Programm ändert sich nichts. Weil uns die Schöpfung am Herzen liegt, widmen wir uns ihr schon im 2020. Im Herbst 2020 findet ihr auf www.frauenbund.ch kreative Aktionsideen zu make up! Schöpfung und Wandel.

 

 

 

SKF-Kurse sind bis 7. Juni abgesagt

Der SKF hält sich an die Massnahmen vom Bundesrat sowie und den Bundesentscheid zur Erwachsenenbildung. Kurse bis einschliesslich 7. Juni sind abgesagt. Alle, die sich bereits angemeldet haben, werden informiert, wie es mit diesen Kursen weitergeht. 

 

 

 

Besorgte Anrufe beim Solidaritätsfonds für Mutter und Kind

Die Pandemie verschlimmert die finanzielle Notlage vieler Familien, besonders jetzt, wo die Mühlen der Sozialhilfe und Sozialberatungsstellen aufgrund der Coronakrise langsam mahlen. Was das für den Solidaritätsfonds für Mutter und Kind bedeutet, erklärt Karin Ottiger, Co-Geschäftsführerin des SKF im Interview mit Radio Zürisee.

 

 

 

Frauenbund Basel-Stadt unterstützt Frauen in Not

Zu den Anlässen, die aufgrund von COVID-19 nicht stattfinden können, gehört auch die Aktion Muttertagslicht des Katholischen Frauenbundes Basel-Stadt (KFB). Die eingegangenen Spenden für den Fonds lassen das Muttertagslicht trotz allem leuchten. Der Fonds schüttet jedes Jahr zwischen 20'000 und 25'000 Franken an Frauen oder Familien in schwierigen finanziellen Verhältnissen aus. 

 

 

 

Freiwilligenarbeit in Schötz

Der Frauenverein Schötz bietet zusammen mit der Gemeinde unbürokratische Hilfe in der Coronakrise an. Präsidentin Andrea Roth-Rein ist die Drehscheibe, die Hilfesuchende und Hilfeleistende zusammenbringt. Täglich ist sie während zwei Stunden erreichbar und sucht Lösungen. Sie ist «dankbar für die gute Zusammenarbeit und für die göttliche Führung». Mehr über ihren wertvollen Einsatz im SKF-Blog.

 

Nie wieder einen SKF-Blogbeitrag verpassen? Hier geht's zum Blog-Abo.

 

 

 

Der SKF und das Frauenstimmrecht

Es war ein langer Weg, den die Schweizerinnen hinnehmen mussten, ehe sie am 7. Februar 1971 in den Genuss des Wahlrechts und Stimmrechts kamen. 2021 feiern wir 50 Jahre politische Partizipation von Frauen und laden Ortsvereine und Kantonalverbände des SKF dazu ein, Aktionen auf die Beine zu stellen. Aktionsideen sowie Spannendes über die Haltung(en) des SKF zur Einführung des Frauenstimmrechts gibt's schon jetzt. 

 

Bezüglich Gleichstellung auf Gesetzesebene bewegen wir uns 49 Jahre später im europäischen Mittelfeld, schreibt Historikerin Heidi Witzig im SKF-Blog. Absolute Pièce de Résistance ist die ungleiche Entlohnung gleichwertiger Arbeit, welche die in der Verfassung garantierte Lohngleichheit verletzt.

Nie wieder einen SKF-Blogbeitrag verpassen? Hier geht's zum Blog-Abo.

 

 

 

Reise in die Vergangenheit

Jeden Monat stöbern wir für euch im Archiv und picken Spannendes aus der SKF-Vergangenheit heraus. Während dem Countdown zum 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts liegt unser Schwerpunkt auf den Jahren 1970/71.

An der Delegiertenversammlung vom 4. Juni 1970 in Engelberg verabschiedete sich die scheidende Präsidentin (1961 - 1970) Yvonne Darbe mit folgenden Worten.

 

 

 

Schutz vor Corona

Vor einigen Jahren unterstützte das Elisabethenwerk Frauen der indigenen Volksgruppe der Lambani mit einem Nähkurs. Jetzt nähen sie Schutzmasken, und zwar im grossem Stil. Die fleissigen Näherinnen haben bereits rund 10‘000 Masken hergestellt! Wir berichten immer wieder über die Situation in den Projektländern.

 

 

 

«Religion ist nicht mehr systemrelevant»

Daniel Bogner ist nicht nur Professor für Theologie an der Universität Freiburg i. Ue, er ist auch der erste männliche Autor im SKF-Blog. Immer wieder wird er mit der Frage danach konfrontiert, ob Religion noch systemrelevant sei. Im neusten SKF-Blogbeitrag geht er dieser und zwei weiteren Fragen nach.

 

Wie müssen wir unseren Glauben leben, damit er in Zeiten der Krise vermisst wird?
Welches «System» stützen wir mit unserem Glauben und an welcher «anderen Welt» bauen wir mit ihm mit?

Sendet uns eure Meinungen an info@frauenbund.ch oder direkt als Kommentar unterhalb des Blogbeitrags – wir freuen uns über eure Ideen!

 

 

 

Mai-Frucht im «Paradiesgarten»

Jeden Monat und zu allen Jahreszeiten trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen des «Paradiesgartens» im Mai 2020 wurden von Elisabeth gepflanzt und handeln von Veränderung.

 

 

 

Bist du dabei, wenn wir gemeinsam den Aufbruch der #JuniaInitiative in einer Zoom-Konferenz öffentlich zelebrieren? Im virtuellen Austausch gibt es die Möglichkeit, die Frauen der #JuniaInitiative und ihre Anliegen kennen zu lernen, einander zu bestärken und zu feiern. Sonntag, 17. Mai, 16.30 bis 18.00 Uhr via Zoom.

 

 

 

Weiterhin im Homeoffice

Seit dem 18. März sind die Mitarbeiterinnen der SKF-Geschäftsstelle von Zuhause aus im Einsatz für den Verband. Wir haben entschieden, dass wir weiterhin, wie vom Bundesrat empfohlen, bis zum 7. Juni auf Homeoffice setzen. So können wir den öffentlichen Raum den Personen überlassen, die ab dem 11. Mai wieder vor Ort arbeiten müssen. Aufeinander verzichten möchten wir dennoch nicht. Neben unseren geschäftlichen Zoom-Sitzungen, verbringen wir auch regelmässig die Kaffeepause miteinander. 

 

 

 

Evakuieren Jetzt!

Fast 38’000 Mal wurde die Online-Petition www.evakuieren-jetzt.ch bisher unterzeichnet. Neu gibt es auf der Website laufend Updates zur Kampagne und man kann sich auch nachträglich für den Newsletter anmelden. Mit der Petition #evakuierenJETZT fordert der SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund gemeinsam mit 94 Organisationen und 116 erstunterzeichnenden Persönlichkeiten den Bundesrat dazu auf, endlich zu handeln. 

 

 

 

Die Fahne am Balkon als Blickfang

Menschen mobilisieren und die Konzerninitiative sichtbar machen, geht auch jetzt. Gerade jetzt sind viele Menschen zu Fuss in ihrem Quartier unterwegs – zum Beispiel um einkaufen zu gehen – und achten stärker auf ihre Umgebung. Bestelle deshalb jetzt eine neue Fahne und hilf mit, die Initiative sichtbar zu machen.

 

 

 

 

 

 

Taskforce für Hilfe bei häuslicher Gewalt 

Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit aufgrund der Corona-Pandemie kann zu mehr Aggressionen im häuslichen Umfeld führen und Opfer von häuslicher Gewalt daran hindern, Hilfe zu holen. Damit Betroffene wissen, wo sie Unterstützung erhalten und Beratungsstellen finden, lanciert die Taskforce des Bundes und der Kantone eine Plakataktion. Auch SKF-Mitglieder sind  eingeladen, die Plakate und Infotafeln über Ihre Mitglieder, Ihre Verteiler und auf Social-Media bekannt zu machen.

 

 

 

Corona-Bibel

Die Coronakrise und auch der Lockdown haben viele kreative Ideen ausgelöst. Darunter auch die, die Bibel von Hand abzuschreiben. Die Idee von Pfarrer Uwe Habenicht und seinem Team sprach nicht nur Menschen in St. Gallen an. Rund 80% der 1189 Kapitel sind bereits verteilt. Neben einer gedruckten Version wird auch eine Online-Variante geprüft. Mehr zum Projekt 

 

 

 

Untersuchung zum Leben in Corona-Zeiten

Der Alltag vieler Menschen hat sich in den letzten Wochen durch die Corona-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Bekämpfung gravierend verändert. Zwei Forscherinnen wollen herausfinden, wie sich diese Veränderungen auf das Erleben und das Zusammenleben der Menschen auswirken. Wir streuen sie gerne weiter im Wissen darum, dass eine Studie nur funktioniert, wenn sich die Betroffenen wirklich beteiligen (können).   

 

 

 

Gottestdienst vor der Tür

Die Römisch-katholische und die Reformierte Kirche im Aargau haben eine Lösung für das Verbot von Gottesdiensten gefunden und lassen eine wöchentliche Feier auf Tele M1 übertragen. Der Sonntagsgottesdienst vom 3. Mai kam von der Propstei Wislikofen und wurde vor der Tür aufgezeichnet. Zum Hintergrund der Feier gibt es auch einen Artikel auf kath.ch. Zum Gottesdienst 

 

 

 


Liebe Frauen, liebe Einzelmitglieder,

Liebe Gönnerinnen und Gönner,

 

Alles ist anders und nichts ist, wie es war. Das Coronavirus hat auch unser Verbandsleben lahmgelegt. Wir hoffen, ihr seid alle wohlauf und findet einen guten Weg, euch mit der schwierigen Situation zu arrangieren. Die Gesundheit von uns allen hat Vorrang.

Aufgrund der aussergewöhnlichen Situation braucht es unkomplizierte und pragmatische Lösungen:

Unsere abgesagte Jubiläums-Delegiertenversammlung wird auf das nächste Jahr verschoben. Die Jahresrechnungen des Kantonalverbandes wie auch des Fonds für Frauen wurden von unseren Revisorinnen ordnungsgemäss abgenommen und gut befunden. Die Abnahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnungen werden wir an der nächsten Delegiertenversammlung vornehmen.

Wir haben im Kantonalvorstand glücklicherweise keinen Rücktritt zu verzeichnen, und die diesjährigen Wiederwahlen wurden im Stillen vorgenommen.

Es freut uns sehr, dass Luisa Heislbetz ab sofort als geistliche Begleiterin im Vorstand Einsitz nehmen wird. Sie hat sich im Forum Nr. 51 vorgestellt. Wir werden sie und die neue Revisorin, Ornella Serrago, an der nächsten DV wählen.

Die Verabschiedung der Revisorin, Gilberte Strebel werden wir ebenfalls im nächsten Jahr vornehmen.

Leider muss auch unsere Jubiläumsfeier vom 28. Juni in Mariastein abgesagt werden. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Wir werden im nächsten Jahr 101 Jahre Katholischer Frauenbund Solothurn feiern!

Im 2021 werden wir also sowohl unsere Jubiläums-Delegiertenversammlung wie auch die Jubiläumsfeier nachholen.

Die genauen Daten geben wir euch im Jahresprogramm bekannt. Dieses wird euch Ende November zusammen mit dem nächsten Forum zugestellt, das Sommer-Forum entfällt infolge der Absagen unserer Anlässe.  

 

Nun wünschen wir euch allen gute Gesundheit und weiterhin viel Geduld  -  tragt Sorge zu euch selbst und zu anderen!

 

Mit freundlichen Grüssen

 

KATHOLISCHER FRAUENBUND SOLOTHURN

 

Elisabeth Loser-Büttiker                        Yvonne Gasser De Silvestri

Präsidentin                                    Geschäftsführerin


SKF-Newsletter April 2020

 

 

 

Systemrelevante Care-Juwelen wohin das Auge reicht

Der SKF forderte bereits 2019 mit der «Aktion Care-Tage» Sichtbarmachung und Wertschätzung von Care-Arbeit. Die COVID-19-Pandemie führt uns vor Augen, was unsere Gesellschaft zusammenhält. Die Herausforderungen im Bereich Pflege, Betreuungsarbeit und Schulbildung halten uns ganz schön auf Trab. Es zeigt sich aber auch, wie widerstandsfähig wir als solidarische Gesellschaft auf den Ausnahmezustand reagieren – und welch grossen Anteil SKF-Frauen und ihr freiwilliges Engagement daran haben.


Herzliche Grüsse & tragt euch Sorge!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation SKF

 

 

 

 

Delegiertenversammlung und Abstimmung SKF

Um unseren Schutz vor einer Coronainfektion zu gewährleisten, ist die SKF-Delegiertenversammlung vom 27. Mai 2020 abgesagt! Sie wird nicht verschoben. Dennoch wird eine Abstimmung auf schriftlichem Weg erfolgen. Der Bundesrat hat eine Notverordnung erlassen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Darin wird festgehalten, dass Mitglieder ihre Rechte auf schriftlichem Weg ausüben können. Davon machen wir in diesem Jahr Gebrauch, um als Dachverband gegenüber unseren Mitgliedern handlungsfähig zu bleiben. Im demnächst postalisch versendeten Jahresversand folgen detaillierte Informationen. 

 

 

 

Coronavirus und SKF

Auch auf das Vereinsleben im SKF hat das nur unter dem Mikroskop sichtbare Coronavirus grossen Einfluss. Alles was SKF-Mitglieder jetzt wissen müssen, gibt es auf der neu geschaffenen Website Coronavirus. Sie wird laufend aktualisiert und enthält wichtige Informationen zu Kurzarbeit, zu Absagen von Jahresversammlungen, wichtige Vorlagen, Merkblätter, Formulare und vieles mehr.

 

 

 

Impulstag verschoben auf 19. Juni 2021

Der Impulstag make up! Schöpfung und Wandel findet am 19. Juni 2021 statt. Wir hoffen sehr, dass euch dieses Datum passt und ihr wieder mit dabei seid. An Veranstaltungsort, an Konzept, an den Inhalten und am Programm ändert sich nichts. Weil uns unsere Umwelt am Herzen liegt, widmen wir uns ihr schon im 2020. Im Herbst diesen Jahres findet ihr auf www.frauenbund.ch kreative Ideen, wie make up! Schöpfung und Wandel bereits in diesem Jahr im Verein aufgenommen werden kann. 

 

 

 

Neues Datum für die Frauensynode

Das Jahr 2020 wird nicht als Jahr der Grossveranstaltungen in die Geschichte eingehen. So wird auch die Frauensynode vom 5. September 2020 auf den 4. September 2021 verschoben.

 

 

 

SKF-Kurse bis Ende Mai abgesagt

Der SKF hält sich an die Massnahmen vom Bundesrat sowie und den Bundesentscheid zur Erwachsenenbildung. Kurse bis Ende Mai sind abgesagt. Alle, die sich bereits angemeldet haben, werden informiert, wie es mit diesen Kursen weitergeht. 

 

 

 

Zeigt her eure Solidarität! 

Unzählige Freiwillige leisten momentan einen grossen Beitrag, damit die Zivilgesellschaft und speziell Personen von Risikogruppen unbeschadet durch die schwierige Coronazeit kommen. Zahlreiche SKF-Ortsvereine sind aktiv und leisten Grossartiges! In der Ideenbörse sammeln wir die vielen grossartigen Initiativen von SKF-Ortvereinen, die von der Koordination der Einkaufshilfe bis zu spirituellem Support reichen. Die Ideen dürfen gerne als Basis für die Umsetzung in euren Gemeinden genutzt werden. Hier könnt auch ihr eure Idee einreichen.

 

Nicole Häfliger, Präsidentin des Netzwerks Frauen Triengen wurde gar von einer Reporterin mit einem Video begleitet! Herzlichen Dank für euer Engagement – ihr alle seid eine wichtige Stütze in dieser schwierigen Zeit. Wir freuen uns über weitere tolle Ideen und Inspiration per Mail an info@frauenbund.ch!

 

 

 

Kritische Verhältnisse werden noch verstärkt

Das Elisabethenwerk ist in den Ländern Uganda, Bolivien, Indien und Sri Lanka in verschiedenen Projekten aktiv. Was bedeutet das Coronavirus für die Länder des globalen Südens? Wir geben auf der Website des Elisabethenwerks einen Einblick in die Situation der Länder, in denen das Elisabethenwerk Frauen unterstützt.

 

 

 

Notleidende Mütter sind besonders gefährdet

Der Solidaritätsfond für Mutter und Kind ist jetzt speziell gefordert, denn jetzt sind Familien, Alleinerziehende und Working Poor noch stärker gefährdet, in finanzielle Notlagen zu geraten. Dass Frauen von den Folgen der COVID-19-Pandemie besonders hart betroffen sind, bestätigte eine OECD-Studie. Sie tragen die Hauptlast der Krise, ob in systemrelevanten Berufen oder in Form der unbezahlten Familien- und Betreuungsarbeit.

 

 

 

Haben die Kirchen der Schweiz eine Zukunft?

Darüber diskutieren SKF-Präsidentin Simone Curau-Aepli, Gottfried Locher, Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz EKS und der Berater, Coach und ehemalige reformierte Pfarrer Thomas Stankiewitz in der Sendung Kontexte auf SRF2.

 

 

 

Der SKF appelliert an Bundesrat und Parlament

Es gibt Zeiten der Ansprachen und es gibt Zeiten des Handelns. In den überfüllten Flüchtlingslagern Griechenlands ist Social Distancing nicht möglich. Die meisten der Helferinnen und Helfer internationaler Organisationen sind aufgrund der COVID19-Pandemie abgereist. Die Geflüchteten sind sich selbst überlassen worden. Es droht die humanitäre Katastrophe. Mit dem Osterappell und der Petition #evakuierenJETZT ruft der SKF gemeinsam mit vielen anderen den Bundesrat und und das Schweizer Parlament  dazu auf, Geflüchtete aus der Ägäis in die Schweiz zu holen. Unterschreibe auch du die Petition!

 

 

 

Solidarität mit Generalvikar Martin Kopp

Ein Aufschrei ging am 18. März durch das Bistum Chur als der Generalvikar Martin Kopp plötzlich und auf fragwürdige Weise durch den Apostolischen Administrators Peter Zürcher abgesetzt wurde. Auf vielfältige und multimediale Weise protestieren Menschen und Organisationen, gegen die Absetzung und setzen so ein Zeichen gegen Klerikalismus - darunter auch der SKF. Präsidentin Simone Curau-Aepli fand blumige, aber entschiedene Worte gegen das unwürdige Vorgehen.

 

 

 

Der SKF ist weiterhin ZEWO-zertifiziert

Im Zuge der Rezertifizierung durch die Organsisation ZEWO, hat der SKF nachgewiesen, die Auflagen zu erfüllen und darf nun weiterhin das ZEWO-Gütesiegel tragen. Das Signet zeichnet Non-Profit-Organisationen aus aus, die Spenden zweckbestimmt, wirtschaftlich und wirksam einsetzen. Beim SKF ist Ihre Spende weiterhin in guten Händen.

 

 

 

April-Frucht im «Paradiesgarten»

Jeden Monat und zu allen Jahreszeiten trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen des «Paradiesgartens» im April 2020 wurden von Stefanie Bretscher gepflanzt und handeln von Entfaltung.

 

 

 

Was stützt uns in schwierigen Zeiten?

Silvia Huber, SKF-Beauftragte für Theologie, fragt, was ihr in Zeiten dieser Pandemie, die unsere Beziehungen ordentlich durchrüttelt, Halt gibt. Im Blogbeitrag verrät Silvia Huber, ausserdem, was es mit dem englischen Verb «to god» auf sich hat. 

Nie wieder einen SKF-Blogbeitrag verpassen? Hier geht's zum Blog-Abo.

 

 

 

Voller Einsatz aus dem Homeoffice

Seit dem 18. März sind die Mitarbeiterinnen der SKF-Geschäftsstelle von Zuhause aus für euch im Einsatz. Es ist alles anders – trotzdem funktioniert der SKF weiterhin und wir setzen uns voller Kraft für unser Frauennetzwerk ein. Bilder der neuen Arbeitsplätze in den eigenen vier Wänden und erste Erfahrungen teilen wir mit euch auf unserer Website und auf Facebook. Bist du auch im Homeoffice? Schick uns doch ein Bild und einen kurzen Text an andrea.huber@frauenbund.ch und wir teilen diesen gerne auf Facebook und unserer Website!

 

 

 

Reise in die Vergangenheit

Jeden Monat stöbern wir für euch im Archiv und picken Spannendes aus der SKF-Vergangenheit heraus. Während dem Countdown zum 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts liegt unser Schwerpunkt auf den Jahren 1970/71.

Auch 1970 wurde bereits die Frage aufgeworfen, warum Care-Arbeit nicht honoriert wird. Und die Folgerung, dass bei entsprechender finanzieller Abgeltung auch die Bildung dazu forciert würde. Für viele soziale Leistungen ausserhalb der Familie gibt es mittlerweile Ausbildungen, doch es bleibt eine Tatsache, dass diese Arbeit schlecht oder gar nicht bezahlt ist. Der gesellschaftliche Wert von Care-Leistungen wird uns dieser Tage vermehrt bewusst ... 

 

 

 

 

 

 

Wie können wir uns motivieren - Inspiration während der Krise

Die normalen Strukturen sind weggebrochen, vieles ist nicht mehr möglich. Ein voller Kalender mit zahlreichen geplanten Veranstaltungen ist plötzlich Makulatur. Nun ist Inspiration in einer anderen Form gefragt. Ideen gesucht? 

 

 

 

Augen öffnen für den Wert von Care-Arbeit

Ohne Care-Arbeit würde die Welt still stehen. Das wussten die meisten von uns auch schon vor Corona! Dass diese  meist unbezahlte und überwiegende von Frauen geleistete Care-Arbeit auch von grossem Wert für die Wirtschaft ist, dieses Bewusstsein fehlt jedoch. Dem wollen die Ökonomin Mascha Madörin und Studentinnen der feministischen fakultät Abhilfe verschaffen. Sie sammeln Zahlen zur Ungleichheit und schreiben zurzeit einen offenen Brief an Parlamentarier*innen.

 

 

 

Literatur statt Kino

Da die Kinos noch geschlossen sind und wir nicht wissen, wann sie wieder öffnen, verlosen wir an dieser Stelle nicht wie gewohnt Kinotickets. Stattdessen rufen wir euch gerne dazu auf, uns mitzuteilen, welches Buch ihr gerade lest, welches ihr vielleicht auch ganz bewusst jetzt, in Zeiten von Corona, lest. Wir freuen uns über eure Einsendungen an sarah.paciarelli@frauenbund.ch

 

 

 

SKF-Newsletter März 2020

 

 

 

Solidarität in Zeiten von Corona

Das Coronavirus hält alle in Atem. Die Massnahmen zum Schutz sollten wir wie der Mönch Anselm Grün betrachten: Mein Selbstschutz ist auch Solidarität und Nächstenliebe, ein achtsames Umgehen, damit wir uns schützen, um andere zu schützen. Trotzdem können wir den Gemeinschaftssinn stärken und einander helfen, indem wir beispielsweise älteren Menschen aus der Nachbarschaft die Einkäufe erledigen oder Erkrankten Besorgungen aus der Apotheke heimbringen. Manchmal wirkt schon ein liebes Telefongespräch gegen die Einsamkeit wahre Wunder. Mehr dazu in unserem Schreiben «Gelebte Solidarität in Zeiten des Coronavirus».

Was tut dein SKF-Verein, um die Solidarität zu stärken? In der Ideenbörse, unter der Kategorie Coronavirus, kannst du zeigen, was wir SKF-Frauen in der Krise bewegen. Idee hier einreichen!


Viel Vergnügen bei der Lektüre und herzliche Grüsse

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation SKF

 

 

 

Absage von Jahresversammlungen

Gemäss unserem Leitbild setzen wir uns für eine solidarische Gesellschaft ein, dies verpflichtet uns, unsere Nächsten nach allen Möglichkeiten zu schützen. Weil viele SKF-Mitglieder zu der Risikogruppe gehören (über 65-jährig und/oder Vorerkrankungen), haben wir bereits am 5. März empfohlen, Vereinsanlässe und Jahresversammlungen abzusagen oder zu verschieben und damit besonders gefährdete Personen zu schützen. Unser Merkblatt hilft zum Vorgehen bei Absagen von Jahresversammlungen. Bei weiteren Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

 

 

 

Im engagierten Vorstandsteam des SKF werden Plätze frei!

Hast du Lust, dich in einem Team von starken Frauen vielseitig zu engagieren? Willst du dich mit deinem Wissen einsetzen und die strategische Ausrichtung vom SKF mitprägen? In unserem Inserat findest du mehr Informationen. Wir freuen uns über Bewerbungen von unseren Mitgliedern oder das Weiterleiten an mögliche Kandidatinnen in deinem Bekanntenkreis!

 

 

 

Impulstag 2020

Der Impulstag make up! Schöpfung und Wandel findet am 20. Juni 2020 in Luzern LU statt. Neben unserem eigenen ökologischen Fussabdruck werden wir dem Zusammenhang zwischen Umweltschutz und Menschenrechten auf den Grund gehen. Hier geht's zur Anmeldung. Das spannende Programm könnt ihr hier einsehen. Wir hoffen natürlich, dass der Tag durchgeführt werden kann und halten auf dem Laufenden.

 

 

 

Verantwortung endet nicht an Landesgrenzen

Vergiftetes Trinkwasser, gewaltsame Vertreibung indigener Menschen, Kinderarbeit, Verkauf von tödlichen Pestiziden. Die Konzerninitiative will sicherstellen, dass sich Geschädigte in Zukunft an Schweizer Gerichte wenden können und Konzerne zur Verantwortung gezogen werden. Weshalb es die Konzernverantwortungsinitiative braucht im Blogbeitrag von Regula Ott.

 

 

 

Der SKF und seine Mitglieder in den Medien

Es geht einiges ab in den Medien – die Kantonalverbände und Ortsvereine leisten gute Medienarbeit. Wir erwähnen hier nur das 100 Jahre Jubiläum von der Frauen- und Müttergemeinschaft Inwil sowie den 75. Geburtstag der Frauengemeinschaft Andwil-Arnegg und gratulieren von Herzen! Noch viele weitere Medienberichte findest du auf unserer Website!

 

 

 

März-Frucht im «Paradiesgarten»

Jeden Monat und zu allen Jahreszeiten trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen des «Paradiesgartens» im März 2020 wurden von Rital Cavelti gepflanzt und handeln davon das Wichtigste im Alltag nicht zu vergessen und Tag für Tag zu nehmen.

 

 

 

Reise in die Vergangenheit

Jeden Monat stöbern wir für euch im Archiv und picken Spannendes aus der SKF-Vergangenheit heraus. Während dem Countdown zum 50-Jahr-Jubiläum des Frauenstimmrechts liegt unser Schwerpunkt auf den Jahren 1970/71.

An einer Tagung zum neuen Leitbild der Frau wurde in mehreren Gruppen diskutiert und sich aufdrängende Fragen formuliert. Die Gruppe «Mann und Frau» hinterfragte, wieso nur Frauen Opfer in der Ehegemeinschaft bringen müssen. Im Schlussreferat wurde dies in Richtung Gleichstellung weitergesponnen:

 

 

 

 

 

 

Konzerninitiative geht in die nächste Runde

Sowohl der Ständerat, als auch der Nationalrat haben einen Gegenvorschlag eingereicht. Diese unterscheiden sich stark voneinander. Der Gegenvorschlag des Ständerats ist eine Farce, da er keinerlei Haftungsregeln für Konzerne vorsieht. Die Initianten haben signalisiert, dass sie ihr Begehren zurückziehen, wenn sich das Konzept des Nationalrats in den Ratsdebatten durchsetzt.

 

 

 

Buchprojekt zu Missbrauchserfahrungen von Frauen

Der KDFB Katholischer Deutscher Frauenbund will das Schweigen weiter brechen und an die letztjährige Tagung «Gewalt gegen Frauen in Kirche und Orden» mit einem Buch anknüpfen. Wenn du selbst solche Missbrauchserfahrungen gemacht hast, oder jemanden in deinem Umfeld kennst, und das Schweigen brechen möchtest, kannst auch du am Buchprojekt teilnehmen. Mehr über das Buchprojekt.

 

 

 

Nur ein Viertel der Priester lebt wirklich keusch

Gabriella Loser Friedli, eine der Mitbegründerinnen des Vereins der vom Zölibat betroffenen Frauen (Zöfra), führte jahrelang eine geheime Beziehung mit einem katholischen Ordensmann. Berichte über ein homoerotisches Klima und Kindsmissbrauch in der Kirche erstaunen sie kein bisschen. Sie kritisiert die rigide Sexualmoral und fordert, dass die Zölibatspflicht endlich falle.

 

 

 

Die Corona-Krise ist ein feministisches Thema

Ohne Fürsorge- und Pflegearbeit und damit ohne die unterbezahlte und teilweise unbezahlte Arbeit von Frauen wird die Corona-Krise nicht zu bewältigen sein. Die Auswirkungen des Coronavirus machen diese unsichtbare Arbeit sichtbar, verdeutlichen einmal mehr den gesellschaftlichen Wert von Care-Arbeit und zeigen im «Year of the Nurse» deren Wichtigkeit.

 

 

 

Evakuierung von EU-Geflüchtetenlagern

Ärzte ohne Grenzen fordert angesichts der Ausbreitung des Coronavirus die umgehende Evakuierung der EU-Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln. Die entsetzlichen Lebens- und Hygienebedingungen dort seien ein idealer Nährboden für die Ausbreitung des Virus.

 

 

 

«Aktiv warten» für Reformen

Veronika Jehle und Kolleg*innen warteten am Zürcher Central bei Sonnenschein, Regen oder auch Schnee, um sich für Gleichberechtigung in der katholischen Kirche einzusetzen. Mehr über die Aktion im Artikel von kath.ch.

 

 

 

Auf Gottesdienste (nicht) verzichten

Der Churer Wehbischof Marian Eleganti sorgte jüngst für Empörung, als er behauptete, wer glaube, könne sich über Hostien und Weihwasser nicht infizieren. Er missachtete damit den Entscheid der Churer Bistumsleitung und den seiner Kollegen der Bischofskonferenz. Menschenmengen sollten nun gemieden werden. Dazu gehören auch Gottesdienste. Auf sie verzichten müssen wir nicht, denn in Zeiten des nötigen Social Distancing können wir sie digital feiern.

 

 

 

SKF-Newsletter Februar 2020

 

 

Frauen bewegen die Welt

In diesem Newsletter blicken wir auf 49 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht zurück. Viele SKF-Frauen haben uns verraten, was diese Errungenschaft heute für sie bedeutet. Auf anpackende Frauen ist auch der SKF-Verbandsvorstand angewiesen, denn er sucht Verstärkung. Aktivität ist auch an zwei Anlässen gefragt, dem Impulstag make up! Schöpfung und Wandel sowie an der Aktion «be the change» am Internationalen Frauentag. Mach auch du mit!

Viel Vergnügen bei der Lektüre und herzliche Grüsse

Sarah Paciarelli und Andrea Huber

Kommunikation SKF

 

 

 

Vorstandsmitglieder im Dachverband SKF gesucht

In unserem engagierten Vorstandsteam werden Plätze frei! Wenn du Lust hast, dich in einem Team von starken Frauen vielseitig zu engagieren oder jemanden kennst, der Interesse daran haben könnte, dann setz dich bitte mit dem SKF-Vorstand in Verbindung. Wir freuen uns über jeden Hinweis.

 

 

 

Komm zum Impulstag am 20. Juni 

Der Impulstag make up! Schöpfung und Wandel findet am 20. Juni 2020 in Luzern LU statt. Wir gestalten die Zukunft der Schöpfung und Umwelt aktiv mit, treiben den Wandel an und bringen Dinge in Bewegung. Bist du dabei? Hier geht's zum Programm und zur Anmeldung.

 

 

 

Der Film zur Konzernverantwortung ist da

Im 45-minütigen Dokumentarfilm «Der Konzern-Report» kommen Menschen zu Wort, die durch Schweizer Konzerne geschädigt werden. SKF-Präsidentin Simone Curau-Aepli und weitere Stimmen aus dem In- und Ausland erklären, warum sie klare Regeln für Konzernverantwortung verlangen. Hier erfährst du, wo der Film gezeigt wird. Die Initiative entspricht den Werten unseres Verbandes und unserer Vision von einer gerechten Welt. Es ist bereits ein Artikel zum Film mit Simone Curau-Aepli in kath.ch erschienen.

 

 

 

Aktion «be the change» am Internationalen Frauentag

Am 8. März 2020 werden Katholikinnen gemeinsam aus verschiedenen Richtungen zur Zürcher Pfarrei St. Felix und Regula wandern. Diese erste gemeinsame Aktion des Catholic Women's Council soll ein Zeichen für die nötigen Veränderungen in der Kirche setzen. Amanda Ehrler, Präsidentin vom KFB Katholischer Frauenbund Zürich ist im Organisationskomitee dabei. Im Einladungsflyer sind die vier Treffpunkte und Routen beschrieben. Die Veranstaltungsinformationen und weitere Hintergrundinformationen sind auf www.frauenbund.ch zu finden. Alle SKF-Frauen sind herzlichst eingeladen mitzuwandern.

 

Wir sind die Veränderung!

«Wer wenn nicht wir, wann wenn nicht jetzt, können wir Frauen* die Veränderung sein, die wir uns für unsere Kirche so sehr wünschen? Als SKF-Mitglied und Teil eines weltweiten Netzwerks bin ich am 8. März unterwegs für gleiche Würde und gleiche Rechte von allen Getauften. Kommt mit uns nach Zürich, damit wir viele sind und einander bestärken!»

 

 

 

Was ist eigentlich der synodale Weg?

Der Synodale Weg in Deutschland soll in Zeiten der Glaubwürdigkeitskrise der katholischen Kirche wieder Vertrauen schaffen. Unsere deutschen Schwesternverbände, die kfd und der KDFB, gestalten den Reformdialog inhaltlich und personell mit und vertreten so die Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit. Der Prozess ist umstritten. Manche werten ihn als mutigen Schritt in Richtung Transparenz, andere hingegen sehen den synodalen Weg als unverbindliche Farce.

 

Die Schweizerische Bischofskonferenz konnte sich im Gegensatz zu den deutschen Bischöfen nicht auf einen Erneuerungsprozess einigen und vertröstet die Gläubigen. Wir fragen uns: Was zögert ihr noch? Die Zukunft gehört nicht den Mutlosen!