Neues aus dem SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund

Newsletter


SKF-Newsletter Mai 2022

Alles neu macht der Mai


Die katholische Kirche lechzt nach Erneuerung. Weltweit setzte sich die katholische Maschinerie in Bewegung, als Papst Franziskus verkündete, er wolle eine synodale Kirche. «Synodal» stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie «gemeinsamer Weg» oder «Zusammenkunft». Auch in den Schweizer Bistümern gab es Zusammenkünfte, die Gläubigen wurden befragt. Die verschiedenen Berichte der Schweizer Umfragen aus den Bistümern werden am 30. Mai im Rahmen einer Synodalen Versammlung Schweiz im Kloster Einsiedeln besprochen, zusammengeführt und verabschiedet, bevor sie gebündelt weiter in Richtung weltweiter Bischofssynode wandern.

Die wohlklingende päpstliche Vision einer Kirche, in der Menschen miteinander sprechen und aufeinander hören, wird vom fehlenden Stimmrecht von Frauen an der Bischofssynode und von Intransparenz bei der Auswahl von Teilnehmer:innen der Synodalen Versammlung Schweiz überschattet – die Jugendverbände waren lange Zeit nicht eingeladen. Erst auf öffentlichen Druck hin änderte sich das. Immerhin.

Lassen wir uns vom Frühling inspirieren und uns die Aufbruchsstimmung nicht nehmen!

Herzliche Grüsse und eine gute Lektüre!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation

 

 

 

Frauen als schön verpackte Bonbons

Zwei katholische Frauenbewegungen, zwei unterschiedliche Frauenbilder. Die konservative Bewegung Maria 1.0 hat am Weltjugendtag Präsenz gezeigt und ist durch sexistische Aussagen aufgefallen. Das von Maria 1.0 vertretene Frauenbild könnte sich von dem des Frauenbunds nicht stärker unterscheiden. Im Radiointerview mit SRF 2 (ab min 7:13) erzählt SKF-Präsidentin Simone Curau-Aepli weshalb.

 

 

 

Neue Website für «Allianz Gleichwürdig Katholisch»

Die «Allianz Gleichwürdig Katholisch» ist die reformkatholische Bewegung in der Schweiz. Auch der SKF gehört dazu. Über den gemeinsamen Einsatz für eine gleichberechtigte, glaubwürdige und solidarische römisch-katholische Kirche informiert die Organisation seit 9. Mai auf ihrer neuen Website.

 

 

 

*Kurse, die mit einem Sternchen markiert sind, gehören zur modularen Weiterbildung «Führungskompetenz Vereinswesen». Alle Kurse findest du auf unserer Website.

Kurs im Fokus: Storytelling
Über unsere Kommunikation vermitteln wir nicht nur Informationen, sondern indirekt Werte, Kultur und Identität. Das Internet und technologische Möglichkeiten haben zu einer regelrechten Informationsflut geführt. Gute Kommunikationsarbeit für den Verein spiegelt immer auch seine Mission wieder und berücksichtigt die Interessen seiner Zielgruppen. Am 9. Juni in Brig VS lernt ihr, wie euch Storytelling dabei helfen kann!

 

 

 

Elisabethengottesdienst 2022

Am 19. November ist Elisabethentag. Die dazugehörige Vorlage für den Elisabethengottesdienst 2022 ist nun online. Unter dem Motto «Die Kraft des Zuhörens» geht Pfarreiseelsorgerin Christa Grünenfelder der Frage nach, was wirklich wichtig ist. Auch vermeintlich gute Dienste können nämlich an den Bedürfnissen der Empfänger:innen vorbeischiessen.

 

 

 

Neu auf der Geschäftsstelle

Im April durften wir Adelheid Popprath willkommen heissen. Im Kurzportrait erzählt sie von ihren früheren Arbeitserfahrungen und Ideen für ihre neue Arbeitsstelle.Sie übernimmt die Aufgaben von Christina Meier, die wir Ende April in die Pension verabschiedeten. Christina wünschen wir alles Gute und danken herzlich für ihr grosses Engagement.

 

 

 

Frauenbund für die Ukraine

In einer Krise zeigt sich, was eine starke Gesellschaft braucht: Fürsorge, Gemeinschaftssinn, offene Herzen und Türen. Der Frauenbund Adligenswil und andere SKF-Vereine begegnen den Geflüchteten aus der Ukraine auf diese Weise. Wie, zeigt die Ideenbörse. Dein Verein setzt sich für die kriegsbetroffenen Menschen aus oder in der Ukraine ein? Erzähl uns davon! Übrigens: Auch gemeinsames Singen kann das Herz erleichtern.

 

 

 

Leben auf Pump unserer Kinder

Am 29. Dezember 1970 ist es das erste Mal passiert, seither geschieht es jährlich: Die Weltbevölkerung nutzt pro Jahr mehr Ressourcen, als ihr zur Verfügung stehen. Und die Schweiz? Welchen Beitrag leistet sie und wann «feiert» die Schweiz ihren Overshoot Day? Die Antworten liefert Danielle Cotten, SKF-Co-Geschäftsleiterin, im neuen Blogbeitrag.

 

 

 

Die Mai-Frucht ist erntereif

Jeden Monat trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen im Mai pflanzte die Heil- und Sozialpädagogin Stefanie Bretscher. Sie fragt, ob wir bereit sind?

 

 

 

Eine verletzte Welt ruft nach findigen Frauen

Bis zum 20. Mai noch läuft die Anmeldung für die Andante-Studientage 2022, die vom 1. bis 6. Juni in Lettland stattfinden. Auf dem Programm stehen Diskussionen, Workshops und Reden über Schöpfung, Kirche, Medizin, Frauenrechte und mehr. Zur Einladung.

 

 

 

Frauenbund Zug für Preis nominiert

Der Kantonalverband Zug wurde für «Prix Zug engagiert», den Anerkennungspreis für Freiwilligenarbeit, nominiert. Noch bis zum 17. Juni können Bewohner:innen des Kantons Zug ihre Favorit:innen wählen. Wir drücken dem ZKF die Daumen!

 

 

 

Ortsvereine und Kantonalverbände in den Medien

Eine kleine, keineswegs vollständige Auswahl:

  • Frauen- und Müttergemeinschaft Stansstad: Fast hätte sich der Verein nach 85 Jahren aufgelöst. Über ihre Auferstehung in der Luzerner Zeitung.
  • Frauengemeinschaft St. Anna: Ihre Aktion Herzkissen für Brustkrebspatientinnen fand den Weg ins Tagblatt.
  • Aargauischer Katholischer Frauenbund: Über die heitere Delegiertenversammlung und den Muttertagsfonds berichtet Horizonte 17/18 (Seite 7) und Horizonte 19/20 (Seite 4).

 

 

 

 

 

 

Einladung zum Frauenfest aus und nach Deutschland

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in der Diözese Rottenburg-Stuttgart lädt Frauen aus der Schweiz zum Frauenfest am 25. Juni 2022 im Kloster Untermarchtal ein. Die Frauenorganisation freut sich sehr, nach den schwierigen Corona-Monaten mit neuem Schwung in die Zukunft aufzubrechen und darauf, wenn auch wir zahlreich in Gruppen zum Frauenfest nach Deutschland kommen.

 

 

 

Polizei gegen Einsamkeit

In Mendrisio TI übernimmt die Polizei eine ungewöhnliche Aufgabe: Die Gemeinde bietet ihren Senior:innen an, dass Polizeibeamt:innen sie regelmässig besuchen und nach dem Rechten schauen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Betagten rechtzeitig Unterstützung erhalten. SRF berichtete über die Aufgabe der Polizei. Im SKF erfüllen Freiwillige in Form von Besuchsdiensten diese wichtige Aufgabe und werden hierbei mit einem Bildungsangebot unterstützt.

 

 

 

Kabinett für sentimentale Trivialliteratur

Texte von früher enthüllen eine erstaunlich komplexe und vielschichtige Welt von Frauen um 1850, geben Einblicke in Geisteshaltungen, gesellschaftliche Verhältnisse und kulturelle Gepflogenheiten. Sie vermitteln uns wichtige Hinweise, unter anderem über Haushaltsführung, Hygiene, Erziehung junger Mädchen, Begegnungen von Mann und Frau. Die kuriose Zeitreise kann im Kabinett für sentimentale Trivialliteratur angetreten werden (und eignet sich wunderbar als Vereinsausflug).

 

 

 

Die erfolgreiche Wirtschaftsanwältin Camilla arbeitet in der unterkühlt-emotionslosen Welt der multinationalen Hochfinanz in Mailand. Sie geht völlig auf in ihrem Job. So bleibt kaum Zeit für die Beziehung zu ihrem Liebhaber und für ihre rebellische 19-jährige Tochter. Da gerät Camilla in einer regnerischen Nacht in einen Unfall, bei dem ein junger Mann ums Leben kommt. Er hat keine Papiere bei sich. Wer war er? Weshalb kennt ihn niemand? Camilla beginnt nachzuforschen, Spuren des Sans-Papiers zu suchen. Der Unfall, für den sie sich mitverantwortlich fühlt, lässt sie nicht mehr los – in dieser Nacht hat sich ein seelischer Riss in ihr aufgetan, alte Erinnerungen und tief verborgene Gefühle bahnen sich unaufhaltsam einen Weg in Camillas Herz und Gedanken… In Kooperation mit Filmcoopi verlosen wir 2x2 Tickets für «Il giardino del Re».

 

 

SKF-Newsletter April 2022

Die Welt gehört den Mutigen


Ostern ist Fest gegen den Tod, gegen den Stillstand, Fest der Auferstehung und des Wandels. Fröhlicher, bedachter und wohlwollender soll der Mensch werden und – dem Göttlichen zugewandt. Wandel und Veränderung können Ängste hervorrufen. Offenbar ist das nun in konservativen Klerikerkreisen passiert. Die vor einer Kirchepaltung zitternden Geistlichen zeigten sich kurioserweise ganz und gar nicht ängstlich, als es in ihrem «brüderlichen Brief an ihre Mitbrüder» darum ging zu zeigen, wenn sie für die römisch-katholische Kirche halten. Die Unterzeichner werfen der Kirche in Deutschland vor, Zeitgeist und Geschlechtergleichstellung, wichtiger zu nehmen als die Bibel. Wir entgegnen: Eine Kirche, die sich den Bedürfnissen ihrer Gläubigen (aller Gläubigen!) verschliesst, ist weder lebendig, noch lebensfähig.

Grosse Hoffnungen liegen deshalb auf dem weltweiten synodalen Prozess, den Papst Franziskus angestossen hat (und an dem der SKF aktiv teilnimmt). Die Berichte über zentrale Ergebnisse der Umfragen in der Schweiz liegen nun vor und werden am 30. Mai 2022 im Rahmen einer Synodalen Versammlung Schweiz im Kloster Einsiedeln besprochen und verabschiedet – auch vom SKF, der durch Vorstandsmitglied Iva Boutellier vertreten wird.

Wir wünschen allen Leser:innen ein mutiges und gesegnetes Osterfest.

Herzliche Grüsse und eine gute Lektüre!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation

 

 

 

Der Jahresbericht 2021 ist da!

Dieses Mal ist er ganz dem Thema Politik gewidmet. Von Kirchenpolitik mit dem Weg der Erneuerung bis zur Forderung des Einwohner:innenstimmrechts an der Frauensession. Vieles in unserem Engagement ist politisch, so auch der Einsatz fürs Gemeinwohl. Hier gehts zum Jahresbericht und Finanzbericht 2021

 

 

 

SKF-Vorstand ruft zur Abstimmung über Organspende auf

Obwohl sich alle Vorstandsmitglieder des Frauenbunds eine Lösung zur Behebung des Mangels an Spendeorganen wünschen, konnte das Gremium auch im zweiten Anlauf keine Parole fassen. Der SKF ruft seine Mitglieder dazu auf, sich mit der Vorlage auseinanderzusetzen und sich an der Abstimmung zu beteiligen. Hierzu unterstützt das Frauennetzwerk seine Mitglieder mit einem Meinungsfinder Organspende, der dazu beitragen soll ganz allgemein eine Haltung zum Thema einzunehmen.

 

 

 

Mächtig stolz auf feministische Theologie!

«Mächtig stolz»: Das können sie sein, die vielen Frauen, die in den letzten 40 Jahren feministisch-theologische Projekte und Initiativen ins Leben gerufen haben. Die Publikation «40 Jahre Feministische Theologie und Frauen-Kirche in der Schweiz» würdigt dieses Engagament. Termine der Buchvernissagen und weitere Informationen im Flyer.

 

 

 

 

 

 

Neues Logo gewünscht?

Ein Logo ruft ins Bewusstsein, wer da gerade zu einem spricht: Sei es von einem Briefkopf, einer Handtasche oder einer Website. In Zusammenarbeit mit der Grafikagentur l'équipe visuelle bieten wir ein unschlagbares Angebot für die Ausarbeitung eines Logos (auf Basis des SKF-Logos) an. Bereits ab Fr. 250.– habt ihr im Handumdrehen euer eigenes Erkennungszeichen. Mehr unter «Logo-Angebot».

 

 

 

Solidaritätsfonds für Mutter und Kind im 2021

398 Frauen und ihre Kinder konnte der Solidaritätsfonds für Mutter und Kind im letzten Jahr unterstützen. Von den Gesuchen kamen 247 aus der Deutschschweiz, 132 aus der Romandie und 19 aus dem Tessin. Mehr über die Arbeit im 2021 und wo die Hilfe ankam.

 

 

 

Elisabethenwerk im 2021

Trotz Teil-Lockdowns aufgrund von Corona lief die Projektarbeit in insgesamt 48 Projekten weiter, in Bolivien, Indien/Sri Lanka und Uganda. Einblick in die Projektarbeit bietet auch ein Film (englisch) der Basisorganisation AWODA, eine unserer ugandischen Projektpartnerinnen.

 

 

 

Neu auf der Geschäftsstelle

Mitte März durften wir Ottilia Hofstetter willkommen heissen, die von Mirjam Meyer den Bereich Finanzen und Administration übernahm. Im Kurzportrait erzählt Ottilia von ihren Stärken und der Freude an Zahlen. Mirjam danken wir für ihren zehnjährigen Einsatz, wünschen alles Gute und freuen uns, dass sie als Präsidentin des Frauenbunds Adligenswil der SKF-Frauenbande erhalten bleibt.

 

 

 

Was wir von Tante Marie lernen

Tante Marie erinnert uns an enge Umarmungen und nasse Küsse. Unangenehm. Grenzüberschreitend. Solche oder ähnliche Erfahrungen können auch im Verein oder in der Pfarrei vorkommen. Weshalb es wichtig ist genau hinzuschauen, zu handeln und vorzubeugen, darüber schreibt Vorstandsfrau Iva Boutellier im SKF-Blog.

 

 

 

Die April-Frucht ist erntereif

Jeden Monat trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen im April pflanzte die Theologin Elisabeth Bernet. Ihre Gedanken zu Passion und Ostern führen Frauen zu Kreuz und Grab.

 

 

 

SKF-Frauen für die Ukraine (und in der Ideenbörse)

Auch SKF-Frauen engagieren sich für vom Ukraine-Krieg betroffene Menschen. Wir stellen in der Ideenbörse die Initiativen vor. Wenn auch euer Verein Aktionen ins Leben ruft, um der Solidarität mit der Ukraine Ausdruck zu verleihen, könnt ihr eure Idee einreichen.

 

 

 

Vorstandsfrauen finden leicht gemacht

Bei der Suche nach Vorstasnachwuchs können Inserate helfen, beispielsweise auf Kampajobs, Five Up oder Benevoljobs. Oder die Pfarrei unterstützt und schreibt in ihren Medien die Vakanzen aus. Ein schönes Beispiel ist die Katholisch Pfarrei Herisau - Waldstatt - Schwellbrunn. Weitere Tipps sind in der Broschüre Neue Vorstandsfrauen finden.

 

 

 

Andante Studientage

Vom 1. bis 6. Juni finden die Studientage unter dem Motto «Eine verletzte Welt ruft nach findigen Frauen» in Riga, Lettland statt. Auf dem Programm stehen Diskussionen, Workshops und Reden über Schöpfung, Kirche, Medizin, Frauenrechte und mehr. Zur Einladung

 

 

 

Ortsvereine und Kantonalverbände in den Medien

Eine kleine, keineswegs vollständige Auswahl:

 

 

 

 

 

 

Katholikinnen gefragt!

In Zusammenarbeit mit der University of Newcastle in Australien und dem Catholic Womens’ Council, zu dessen Gründungsmitgliedern auch der SKF ehört, führt Catholic Women Speak eine Online-Umfrage durch, die in sechs Sprachen verfügbar ist, um Rückmeldungen von Frauen aus aller Welt zu erhalten. Hier geht's zur deutschen Version.

 

 

 

Passion und Pop-Kultur

Der TV-Sender RTL hat mit Pop-Songs die Passionsgeschichte erzählt. Kitsch oder Kirche in der Welt von heute? kath.ch diskutierte mit der Exegetin Hildegard Scherer das TV-Ereignis auf «Instagram Live». Laut der Exegetin Hildegard Scherer (46) ging es weniger um den politischen Jesus als um zwischenmenschliche Beziehungen: «Auch die Themen Hoffnung, Liebe, Hingabe, der Kampf für das Gute können Systeme verändern.»

 

 

 

Mitgefühl ohne Mitleiden

Darf es uns gut gehen, wenn andere in Not und Elend leben? Es darf. Nur wer sich im Mitleiden nicht gänzlich aufgibt, bleibt handlungsfähig. Barbara Bleisch zeigt in ihrer Kolumne auf, wie wir Anteil nehmen können ohne am Leiden zu verzweifeln.

 

 

 

Frauenfragen 2022 publiziert

Junge Frauen prägen die aktuellen sozialen Bewegungen. Was bewegt die Aktivistinnen in der Schweiz? Die Ausgabe 2022 mit Interviews, Porträts und der Kurzfassung der Literaturstudie zur Situation junger Frauen in der Schweiz. Bestellbar über die Eidgenössische Kommission für Frauenfragen EKF.

 

 

 

Andreas Dresens Berlinale-Beitrag «Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush» erzählt die wahre Geschichte vom unbändigen Willen der Mutter des Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz. Ihr Sohn Murat landet Anfang 2002 im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba - unter Terrorverdacht, aber ohne Haftbefehl, ohne Anklage. Er wurde 2006 entlassen. Ohne Entschuldigung. Ohne Entschädigung. Im Zentrum der Geschichte steht eine Power-Frau, die über sich hinauswächst. Mit überwältigender Präsenz und erdigem Witz gibt Meltem Kaptan als Rabiye Kurnaz ihr Kinodebüt. Der Film erzählt die Geschcihte aus der Perspektive der türkisch-deutschen Mutter, die im Kampf um ihren Sohn Murat bis vor den Supreme Court nach Washington zieht, um gegen George W. Bush zu klagen. In Kooperation mit Filmcoopi verlosen wir 2x2 Tickets für «Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush». 

 

 

SKF-Newsletter März 2022

Stell dir vor es ist Krieg, und keiner geht hin


Kaum wurde es etwas ruhiger um Corona, beherrscht eine neue Krise Menschen und Medien. Unsere Gedanken und Friedensgebete sind bei den Menschen in und aus der Ukraine und den Russ:innen, die sich öffentlich und unter Androhung von Strafe dem Krieg entgegenstellen. Papst Franziskus verurteilte «das Massaker und die Barbarei» in der Ukraine. Vor allem die Bombardierung einer Geburts- und Kinderklinik in Mariupol löste international Entsetzen aus. Jeder Krieg hat Auswirkungen auf Geschlechterrollen und wirke sich auch Jahre später noch auf die Geschlechterverhältnisse aus, so Friedensforscherin Dr. Leandra Bias. Mit dem neu aktivierten Schutzstatus S werden viele Geflüchtete aus der Ukraine in der Schweiz eine neue Heimat finden, darunter viele Mütter und Kinder, die kaum mehr besitzen als das, womit sie flohen. Der Solidaritätsfonds für Mutter und Kind, ein Hilfswerk des SKF, lindert akute Armut von Müttern und Kindern in der Schweiz. Wo staatliche Leistungen nicht oder nicht ausreichend greifen, entlastet der Solidaritätsfonds in Not geratene Mütter und Familien durch finanzielle Überbrückungshilfe – unabhängig von Religion, Staatsangehörigkeit oder Aufenthaltsstatus. Wir danken für jede Spende!

Herzliche Grüsse und eine gute Lektüre!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation

 

 

 

Mächtig stolz!

So lautet der Titel der neuen Publikation «40 Jahre Feministische Theologie und Frauen-Kirche in der Schweiz». Die Autorinnenliste liest sich wie das who is who der feministischen Theologie der Schweiz, und auch der SKF durfte zwei Beiträge beisteuern.

Termine der Buchvernissagen

  • Basel: 11. Mai 2022, Offene Kirche Elisabethen, 18–20 Uhr
  • Luzern: 14. Mai 2022, Maihof, gegen Mittag
  • Zürich: 18. Mai 2022, Fraumünster, 18–20 Uhr
  • Bern: 24. Mai 2022, Offene Kirche Heilig Geist, 18–20 Uhr

 

 

 

 

 

 

Erster hybrider Kurs

Die Pandemie sorgte dafür, dass die SKF Bildung auch online-Kurse ins Programm aufnahm. Nun wird erstmalig ein hybrider Kurs stattfinden, und zwar Vereinsführung – planen und organisieren* am 24. März in Chur. Frauen, die nicht physisch am Kurs teilnehmen können, werden online zugeschaltet und aktiv in den Kurs eingebunden.

 

 

 

Volksabstimmung Organspende

Bundesrat und Parlament wollen bei der Organspende die erweiterte Widerspruchslösung einführen. Wer nach seinem Tod keine Organe spenden möchte, soll dies neu festhalten müssen. Am 15. Mai 2022 stimmt das Volk über die Vorlage ab. Philosoph und Theologe Lukas Niederberger ist gegen die Änderung des Transplantationsgesetzes. Das Thema Organspende wird auch im SKF diskutiert, z.B. beim Frauenbund Adligenswil und beim Frauenbund Nidwalden mit Referentin und Bioethikerin Regula Ott.

 

 

 

Frauenbande 2.0

«Frauenbande 2.0» katapultiert den Schweizerischen Katholischen Frauenbund in die Zukunft. Das Logo steht zur Nutzung und Weiterverbreitung auf weissem Hintergrund und ohne Hintergrund zur Verfügung. Alle Infos rund um den kommenden Impuls gibt es auf www.frauenbund.ch

 

 

 

Die März-Frucht ist erntereif

Jeden Monat trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen im März pflanzte Silvia Huber, SKF-Beauftragte für Theologie. Sie betrachtet das Bild «Hungertuch», welches während der Fastenzeit in vielen Kirchen hängt, mit den erschütternden Aktualitäten Kopf und geht Verletzungen nach.

 

 

 

Ideen für Solidarität und 100-Jähriges

Bereits sind erste solidarische Aktivitäten in Frauengemeinschaften gestartet. Der Frauenbund Mumpf spendete 40 selbstgestrickte Decken für Ukrainer:innen, die nach Rumänien flüchteten. In Untersiggenthal organisierte die Frauengemeinschaft einen Sternmarsch für den Frieden und sammlte gleich noch Geld.

 

Letztes Jahr durfte der Ortsverein sein Jubiläumsjahr mit Reigen aus verschiedensten Aktivitäten feiern, mitunter einer Sonderausstellung im Ortsmuseum, Sommerfest und Parkbank-Spende.

Wir freuen uns über weitere Ideen für solidarische Aktionen und das Vereinsleben!

 

 

 

Kanton Schwyz würdigt die Frauen

Am 5. März feierten die Schwyzer Frauen 50 Jahre Frauenstimmrecht im Kanton Schwyz. Dabei wurde die erste Schwyzer Nationalrätin Elisabeth Blunschy gewürdigt (SKF-Präsidentin 1957-1961), weibliche Grössen aus Politik und Wirtschaft diskutierten auf dem Podium und die kantonalen Frauenorganisationen legten dar, wie sie wirken. Ein Rückblick mit Bildern vom Anlass

 

 

 

 

 

 

Doris Reisinger erhält Herbert-Haag-Preis 2022

«Die Illusion von der guten und vertrauenswürdigen Kirche besteht weiter», kritisierte die neue Preisträgerin Doris Reisinger an der Preisverleihung in Luzern. «Diese Krise ist bodenlos. Sie hört nicht auf. Sie ist das Ende der katholischen Kirche.» kath.ch veröffentlichte ihre Ansprache in voller Länge.

 

 

 

Macht und Partizipation

Vor 50 Jahren fand die Synode 72 statt. Der Verein Tagsatzung lädt ein zu einem Blick zurück auf diesen in der Schweiz einzigartigen Prozess. Damit will er in die Zukunft weisen und Brennpunkte der Partizipation thematisieren. Mehr über die Synode 22 am 11. Juni 2022 und die Anmeldung

 

 

 

Frau und Finanzen

Das Thema «Frau und Finanzen»  wird den SKF nicht nur an der Delegiertenversammlung im Mai beschäftigen, es geniesst derzeit auch medial grosse Aufmerksamkeit, beispielsweise in der SRF-DOK Sendung «Frauen und Geld – ein Tabu mit weitreichenden Folgen».

 

 

 

Wie mit Vorurteilen umgehen?

Vorurteile kennen und haben wir alle. Mit einer partizipativen Kunstinstallation wollen ihnen zwei Frauen auf den Grund gehen und zur Reflexion anregen. Bis Ende März können Vorurteile eingereicht werden, ab Mai ist das Vorurteils-Orakel an verschiedenen Standorten unterwegs.

 

 

 

Der Vater von  Emmanuèle ist nach einem Schlaganfall ständig auf Hilfe angewiesen. So will er nicht weiterleben und bittet die Tochter um Hilfe. Sollen die zwei Schwestern ihrem Vater helfen, diesen Wunsch umzusetzen oder probieren, seine Lebenslust wiederzuerwecken? Der Film von Regisseur FrançoisOzon basiert auf dem autobiografischen Roman von Emmanuèle Bernheim. André Dussollier und Sophie Marceau überzeugen als Vater und Tochter.
In Kooperation mit Filmcoopi verlosen wir 2x2 Tickets für «Tout s'est bien passé». 

 

 

SKF-Newsletter Februar 2022


Zweiter Frühling fürs Vereinsleben


Eigentlich sollte dieser Text von «Frauen und Finanzen» handeln. Eigentlich wollten wir die aktuelle UBS-Studie thematisieren. die zeigt, dass Frauen sich in Sachen Finanzen weniger zutrauen, den Leser:innen die gesellschaftlichen Ursachen dieses Phänomens um die Ohren hauen und Frauen ermuntern, sich Finanzwissen anzueignen. Eigentlich. Denn dann hat uns das gekröne Virus, wie so oft, einen Strich durch die Rechnung gezogen. Der Bundesrat hat per heute (fast) alle Massnahmen zur Covid-Pandemie aufgehoben. Die Zertifikatspflicht fällt weg – die Maskenpflicht an den meisten Orten ebenfalls. Läden, Restaurants, Kulturbetriebe und öffentlich zugängliche Einrichtungen sowie Veranstaltungen sind wieder ohne Maske und Zertifikat zugänglich – damit auch alle Vereinsanlässe. Die Vorgabe, Jahresversammlungen schriftlich, elektronisch oder hybrid durchzuführen, entfällt somit. Begegnungen sind wieder möglich. Ist das ein zweiter Frühling fürs Vereinsleben? Das Ende der Pandemie ist mit der Turbo-Öffnung nicht erreicht, nur das Ende der Massnahmen. Bleibt gesund und gebt auf euch Acht!

Herzliche Grüsse und eine gute Lektüre!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation

 

 

 

Du bist herzlich eingeladen! Mit «Frauenbande 2.0» packen wir es an und sorgen wir gemeinsam dafür, dass das grosse Freiwilligennetzwerk SKF auch in Zukunft die Welt schöner und gerechter macht. «Frauenbande 2.0» startet am 17. Juni 2023 mit einer grossen Impulstagung in Zürich. Neun Monate vorher, an der Auftaktaktion am 24. September 2022, erhalten Ortsvereine und Kantonalverbände Informationen und Materialien, um sich mit dem neuen Impuls vertraut zu machen und ihre Mitglieder zu begeistern. Alles, was du über «Frauenbande 2.0» wissen musst, gibt es hier.
 

 

 

 

Neuer Wind und neue Vorstandsfrauen

Durch die vom Bundesrat beschlossenen Öffnungen kann das Vereinsleben wieder aufblühen. Ihr habt neue Vorstandsfrauen? Dann ist jetzt der perfekte Augenblic, um am Info(halb)tag am 2. März, 13.30 - 17.00 Uhr in Luzern teilzunehmen. Wir lernen uns kennen und du erfährst alles über Angebote und Dienstleistungen des Dachverbandes, die dich in deinem freiwilligen Engagement unterstützen.

 

 

 

SKF für Individualbesteuerung

Der SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund unterstützt die Volksinitiative zur Einführung der Individualbesteuerung und ruft seine Mitglieder dazu auf, sich an der Unterschriftensammlung zu beteiligen. Mit der Einführung der Individualbesteuerung auf Bundesebene soll die Erwerbsquote von Frauen gestärkt, die so genannte Heiratsstrafe abgeschafft und der «Zweitverdiener:innenabzug» als patriarchales Überbleibsel vergangener Zeiten überwunden werden. Gemäss Leitbild bestärkt der SKF Frauen in ihrer persönlichen, fachlichen und spirituellen Entwicklung. Mit der Einführung der Individualbesteuerung wird in der Schweiz aus Sicht des SKF ein weiterer Schritt zur Selbstbestimmung der Frau gemacht: Damit Frauen sich bei Familien- und Karriereplanung stärker von ihren persönlichen Bedürfnissen und Neigungen leiten lassen – und nicht von Steuersätzen.

 

 

 

Politische Rechte für Einwohner:innen ohne Schweizer Staatsbürgerschaft

Nach fünfjährigem Aufenthalt in der Schweiz sollen Menschen ohne Schweizer Staatsbürgerschaft das Stimm- und Wahlrecht erhalten – unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Diese Forderung erarbeitete die Kommission für Einwohner:innenstimmrecht an der Frauensession 2021 und sie wurde als Petition von der Frauensession angenommen. Für die Vision einer gerechteren Demokratie machen sich die Evangelischen Frauen Schweiz EFS und der Schweizerische Katholische Frauenbund SKF in einem Schreiben an die Nationalrät:innen der Staatspolitischen Kommission stark.

 

 

 

Mit Improvisation zum Plan B

Vorsichtig wegen Corona? Es gibt immer eine Alternative! Die Frauengemeinschaft Alpnach verschiebt die Jahresversammlung in den Frühlingsmonat Mai und will dann die Teilnehmerinnen mit Blumen erfreuen. Die Frauengemeinschaft Deitingen grüsste ihre Mitglieder mit Margrittli und verschob das gemeinsame Essen 2021 in den Herbst. Zu welchen Improvisationen hat Corona euch bewogen? Wir freuen uns über euren Beitrag in die Ideenbörse!

 

 

 

*Kurse, die mit einem Sternchen markiert sind, gehören zur modularen Weiterbildung «Führungskompetenz Vereinswesen». Alle Kurse findest du auf unserer Website

 

 

 

Missbrauch vorbeugen

Immer wieder wird in der Kirche mit Missbrauch durch ihre Vertreter aufgedeckt. Immer mehr verliert die Kirche dadurch an Glaubwürdigkeit. Thomas Boutellier, Präses Verband Katholischer Pfadi, fordert Prävention und eine Null-Toleranz-Strategie. Für die Freiwilligenarbeit haben wir im letzten Jahr hilfreiche Merkblätter zu Grenzverletzung und sexualisierter Gewalt sowie auch weiterführende Links zu Beratungsstellen zusammengestellt.

 

 

 

Die Februar-Frucht ist erntereif

Jeden Monat trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen im Februar pflanzte Noemi Honegger, Spitalseelsorgerin und Doktorandin am Institut für Sozialethik der Universität Luzern. Ihr Beitrag ist inspiriert von 1 Kor 13, Hätte ich aber die Liebe nicht...

 

 

 

Weltgebetstag 2022 am 4. März

Der Gottesdienst zum Weltgebetstag (WGT), der auf der ganzen Welt jeweils am ersten Freitag im März gefeiert wird, wird jedes Jahr von einem andern Landeskomitee zusammengestellt. Für die Feier 2022 sind dies Frauen aus England, Wales und Nordirland. Über der diesjährigen Feier steht die Verheissung Gottes «Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben».

 

 

 

Gott – G-tt – Gtt – Gtt – G*tt – Gott* – G•tt

Welchen Einfluss die gelernten Glaubenssätze und ausschliesslich männlichen Pronomen auf unser Gottesbild haben und welche Aha-Erlebnisse feministische Theologie bei ihr auslösten... darüber schreibt Simone Curau-Aepli in ihrem Blog. Wie sieht dein Gottesbild aus?

 

 

 

Über das Fasten im Islam und

Am 2. März 2022 ist Aschermittwoch und damit beginnt die 7-wöchige christliche Fastenzeit. Der islamische Fastenmonat Ramadan beginnt einen Monat später. Was hat es mit dem Fasten auf sich? Im neuesten SKF-Blog geben muslimische Theologin Tuba Hilal Koca und die katholische Theologin Katharina Jost Graf geben Auskunft.

 

 

 

 

 

 

Expertinnen-Plattform sheknows

Bis heute ist nur jede vierte Person, die in Medienberichten vorkommt eine Frau, Expertinnen noch seltener. Und noch immer erkären auf Podien, in Zeitungen, in TV und Radio primär Männer die Welt. Die Expertinnen-Plattform sheknows ändert das.

 

 

 

Verschwörungstheorien und Religion

Die Beziehung von Religion und Verschwörungstheorien ist komplex und vielschichtig. Nicht selten sind antisemitische Narrative in Verschwörungstheorien eingewoben. Im Zeitalter der Coronapandemie hat die Verbreitung von Verschwörungstheorien wieder zugenommen. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Verschwörungstheorien und Religiösität? Ein vielseitigs Dossier auf religion.ch geht diesen Frahen nach.

 

 

 

Freiwilliges Engagement in der Schweiz

Wie steht es um die Freiwilligenarbeit in der Schweiz? Das Bundesamt für Statistik hat die Zahlen 2020.  Im Jahr 2020 gaben 41% der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren an, in den letzten vier Wochen Freiwilligenarbeit geleistet zu haben. Pro Woche werden durchschnittlich 4.1 Stunden geleistet. Diese und viele weitere spannende Fakten gibt es in der dazugehörigen Broschüre.

 

 

 

Zweierlei Weiterbildungen

 

 

 

Feministische Wallfahrt nach Lourdes

Vom 27. August bis 3. September 2022 werden an der feministischen Wallfahrt nach Lourdes, begleitet von Theologin Monika Hungerbüler, neue Zugänge zu Maria, zu den Lehraussagen und Dogmen über Maria und zum Frauenbild der römisch-katholischen Kirche vermittelt. Hier geht's zum Flyer.

 

 

 

Die Liebe und ihr prägender Einfluss auf die Identität sind der heimliche Nährboden für die Werke von Patricia Highsmith. Neben komplexen psychologischen Kriminalromanen wie «The Talented Mr Ripley» oder «Strangers on a Train» schreibt die weltbekannte Autorin mit «The Price of Salt/Carol» Literaturgeschichte: Zum ersten Mal endet eine Liebesbeziehung zwischen zwei Frauen nicht in einem Desaster. Doch Patricia Highsmith kann den 1952 erscheinenden Roman nur unter Pseudonym herausbringen. Zeitlebens sieht sie sich gezwungen, vor ihrer Familie in Texas wie vor der Öffentlichkeit geheim zu halten, dass sie lesbisch ist. Wie viele ihrer Romanfiguren führt sie ein Doppelleben. Über ihr bewegtes Liebesleben – ein für sie immer präsentes Thema – schreibt Patricia Highsmith nur in ihren Tage- und Notizbüchern. … In Kooperation mit Filmcoopi verlosen wir 2x2 Tickets für «Loving Highsmith».

 

 

SKF-Newsletter Januar 2022

Und täglich grüsst das Murmeltier


Ein tolpatschiger Butler, eine vornehme Lady, viel Alkohol und ein Tigerfell. «Same procedure as every year, James» heisst es in vielen Wohnzimmern an Silvester, wenn im TV der 18-minütige Film «Dinner for one» läuft. Der Sketch hat es als am häufigsten wiederholte Sendung des deutschen Fernsehens sogar ins Guiness-Buch der Rekorde geschafft. Die Komik liegt in der absurden Wiederholung noch absurderer Wünsche, die Butler James seiner Miss Sophie erfüllen muss.

Es entsteht der Eindruck, dass auch der synodale Weg Schweiz von einer Wiederholung gekennzeichnet ist. Als erstes Bistum der Schweiz hat das Bistum Basel nun Ergebnisse publiziert und es zeigt sich, dass es die ewigen Dauerbrenner sind, die viele Gläubige beschäftigen. SKF-Präsidentin Simone Curau-Aepli ist überzeugt, dass das Bistum Basel das Potential hat, zu einem «Leuchtturm der Veränderung in der Katholischen Kirche Europas» zu werden.

Wir werden nicht müde, unsere Stimme für die Erneuerung der katholischen Kirche wiederholt zu erheben. Wir sind 120'000 Frauen und haben etwas zum synodalen Prozess zu sagen. Unsere Gedanken haben wir in einem Schreiben mit Felix Gmür, dem Bischof von Basel, Markus Büchel, dem Bischof von St. Gallen und Joseph Bonnemain, dem Bischof von Chur geteilt.

In seiner Botschaft verkündete Felix Gmür, Bischof von Basel wörtlich, dass «die heissen Eisen» auf dem synodalen Weg Schweiz nicht angesprochen würden. Es sind aber genau diese «heissen Eisen», die die Menschen im Bistum Basel umtreiben, wie die Ergebnisse zeigen. Jene Reformen, die seit gefühlten Ewigkeiten wiederholt gefordert werden: Frauenordination, Gleichbehandlung von Homosexuellen und Geschiedenen, Aufhebung des Pflichtzölibats, Änderung der Sexualmoral...Alter Wein in neuen Schläuchen?

Wie geht es nun weiter? Kommende Woche werden sich im Bistum Basel rund 100 Personen (darunter SKF-Frauen) an einer vorsynodalen Versammlung mit den Ergebnissen auseinandersetzen und einen Schlussbericht verfassen. Der geht an die Bischofskonferenz, die aus den Berichten aller Diözesen eine Zusammenfassung für die europäische Bischofskonferenz verfasst, die dann das gleiche für die weltweite Bischofsversammlung in Rom 2023 macht.

Für die meisten heissen Eisen bräuchte es eine Änderung des Kirchenrechts. Darüber entscheidet der Papst. Mögen ihm vor Anteilnahme an den heissen Eisen Ohren und Herz erglühen.

Herzliche Grüsse und eine gute Lektüre!

Sarah Paciarelli und Andrea Huber
Kommunikation

 

 

 

Jahresversammlungen und Corona

Mit der 2G-Zertifikatspflicht ist die Teilhabe von ungeimpften Mitgliedern an physischen Jahresversammlungen nicht mehr möglich. Um allen Mitgliedern die Teilhabe am Vereinsleben zu ermöglichen, müssen Jahresversammlungen schriftlich, elektronisch oder hybrid durchgeführt werden. Hierzu haben wir ein Merkblatt für euch erstellt. Euer Dachverband bleibt flexibel und trägt die SKF-Frauenbande mit wichtigen Infos für Vereine durch die Pandemie.

 

 

 

Digitaler Lösungsansatz für Jahrsversammlungen

Die Frauengemeinschaft Bazenheid hat bereits letztes Jahr eine alternative Durchführung der Jahresversammlung erprobt. Dieses Jahr stellen sie den Mitgliedern die Unterlagen per Video und schriftlich zur Verfügung und lassen über ein Online-Formular abstimmen. Habt ihr auch Ideen, die ihr mit anderen Ortsvereinen teilen möchtet? Wir freuen uns über euren Beitrag in die Ideenbörse!

 

 

 

Info(halb)tag für neue Vorstandsfrauen

Neu im Vorstand? Gratulation! Du bist Teil eines grossen Netzwerks aus über 120‘000 Frauen. Als Mitglied des Dachverbands SKF profitierst du von vielen Angebote und Dienstleistungen, die dich in deiner Rolle als Vorstandsfrau unterstützen und begleiten. 2. März, 13.30 - 17.00 Uhr in Luzern

 

 

 

Ab April 2022: Das neue Dossier kommt!

Benevol Schweiz lanciert im Frühjahr 2022 das komplett überarbeitete «Dossier freiwillig engagiert» mit neuer Mappe, neuer Website und einer zeitgemässen Applikation zum einfachen Erstellen der Nachweise für freiwilliges Engagement. Der bisherige Dossier Generator steht bis dahin nicht mehr zur Verfügung - passende Word-Vorlagen zu 68 Funktionen des freiwilligen Engagements stehen jedoch als Übergangslösung parat.

 

 

 

Démarche synodale

Das Réseau des femmes en Église (Frauen der Diözesen Lausanne, Genf, Freiburg und Neuenburg) nutzt den synodalen Weg für den Austausch und begibt sich am 13. Februar in Bex (VS) auf einen Marsch, auf welchem die Gruppe die Frauenfrage in der katholischen Kirche erörtert. Alle Interessierten sind zur Teilnahme eingeladen. Mehr Informationen

 

 

 

Die neue Qu(elle) ist da

Hat die Qu(elle) den Weg in deinen Briefkasten nicht gefunden? Online schafft Abhilfe. Neu ist jeder QR-Code in der PDF verlinkt, sodass auch die Onlineversion zu weiterführenden Artikeln führt. Die nächste Qu(elle) erscheint erst wieder im Juni. Bis dahin halten wir euch auf www.frauenbund.ch, auf Facebook und auf Twitter auf dem Laufenden.

 

 

 

Neue Coaching-Angebote

Die SKF-Coachinnen haben neue Angebote entwickelt. Mit einer «Zukunftswerkstatt» können sich Vorstandsteams für 2022, neue Ziele und neue Herausforderungen wappnen. Ein Angebot für Teams, die aus dem gewohnten Umfeld heraustreten, in die Zukunft blicken und Raum für Innovation schaffen wollen.

 

 

 

Achtung: Bei gewissen Kursen gab es Termin- und Durchführungsänderungen!

*Kurse, die mit einem Sternchen markiert sind, gehören zur modularen Weiterbildung «Führungskompetenz Vereinswesen». Alle Kurse findest du auf unserer Website

 

 

 

Freiwillig? Freiwillig!

Vielfältig, lehrreich, herausfordernd, verbindend, erfüllend ist für Lucia Stöckli ihr Engagement als Co-Präsidentin für den Frauenbund Dietwil. Sie schreibt im neusten Blogbeitrag ein wahres Pladoyer für Freiwilligenarbeit. Lass dich von ihrem Enthusiasmus anstecken!

 

 

 

Zwischen Jesus und Klassenkampf

Wir haben Nationalrätin Ada Marra gefragt, ob ihr politisches Engagement und ihr Glaube zusammenhängen. Wie sie Klassenkampf und Jesus unter einen Hut bringt und was das mit Demokratie zu tun hat, erzählt die Tochter italienischer Arbeitsmigrant:innen im SKF-Blog.

 

 

 

Die Januar-Frucht ist erntereif

Jeden Monat trägt der «Paradiesgarten» eine neue Frucht. Schon gekostet? Die spirituellen Anregungen im Januar pflanzte Eugénie Lang, Theologin und Pfarreiseelsorgerin. Sie zeigt, wie wichtig die Brachzeit für Natur und Mensch ist.

 

 

 

Spenden mit neuer QR-Rechnung

Hast du Übung mit dem neuen, weissen Einzahlungsschein? Unsere Spendenaufrufe für Elisabethenwerk und Solidaritätsfonds für Mutter und Kind gehen schrittweise mit der neuen QR-Rechnung raus. Hier können sich Spender:innen mit der neuen Zahlungsart vertraut machen.

 

 

 

Vorstandsfrauen gesucht

Der SKFLuzern sucht Verstärkung für den Vorstand. Kennst du jemanden aus deinem Umfeld oder bist du selbst interessiert? Für die Ressorts Politik und Kommunikation werden auf die Delegiertenversammlung hin neu besetzt. Tipps, wie neue Ehrenamtliche gefunden werden können gibt es in der Broschüre «Neue Vorstandsfrauen finden».

 

 

 

 

 

 

Raum für Debatten

www.geschlechtergerechter ist ein neuer Raum für Geschlechterdialog. Auf der Plattform geht's um Geschlecht und Gesellschaft, um's Entdecken und Nachdenken. #geschlechtergerechter zeigt Wege zu einer integrativen zukunftsfähigen Gesellschaft. Eine interaktive Reise zeigt die Schweiz in 100 Menschen und liefert teilweise unerwartete Antworten.

 

 

 

Neue Sprecherin für das Bistum Chur

Die Rheintalerin Nicole Büchel wird neue Sprecherin des Bistums Chur. Mit dem Entscheid für Nicole Büchel betont Bischof Bonnemain, dass ihm Frauen in kirchlichen Leitungsrollen wichtig sind. Nach der Berufung von Kanzlerin Donata Bricci und Brigitte Fischer Züger in den Bischofsrat ist die neue Kommunikationsverantwortliche bereits die dritte Frau in der obersten Führungsetage des Bistums Chur. 

 

 

 

Der Sohn eines Richterpaares verliert angetrunken die Kontrolle über sein Auto, baut einen Unfall, und hofft auf die Unterstützung seiner Eltern, um nicht verurteilt zu werden. Die Mutter eines kleinen Kindes, deren Mann oft beruflich im Ausland ist, fühlt sich einsam und durch Visionen eines schwarzen Vogels beunruhigt. Ein junger Familienvater hegt gegenüber einem älteren Nachbarn einen schrecklichen Verdacht. Sie alle leben im selben Haus in einem wohlhabenden Quartier in Rom. Während die Männer in ihrem Eigensinn wie gefangen sind, versuchen die Frauen, ihre zerrütteten Leben voller familiärer Brüche zu kitten – und die verloren geglaubte Liebe wiederzufinden und weiterzugeben… In Kooperation mit Filmcoopi verlosen wir 2x2 Tickets für «Tre Piani» von italienischen Starregisseur Nanni Moretti